030 823 40 24

Die Anzahl der Neuerkrankungen mit Hautkrebs hat sich in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt, das Risiko liegt für Menschen zwischen 25 und 45 in einem nicht unerheblichen Bereich. Alle zwei Jahre sollte die Untersuchung von Muttermalen, Sommersprossen und Hautveränderungen stattfinden – bei Risikopatienten ist eine häufigere Kontrolle notwendig. Wenn Hautkrebs frühzeitig erkannt wird, liegen die Heilungschancen bei nahezu 100 %.

Hautkrebs vorbeugen mit dem richtigen UV-Schutz
Der Hauptauslöser für negative Hautveränderungen ist nach wie vor die Sonne. Auch wenn wir diese selbstverständlich für ganz natürliche Körperabläufe benötigen, geht von der UV-Strahlung doch ein nicht zu unterschätzendes Risiko aus. Vor zu starker Sonneneinstrahlung sollte sich daher jeder mit hochwertiger Sonnencreme schützen. Das gilt insbesondere für Kinder und Jugendliche, die von den Auswirkungen der Sonneneinstrahlung noch besonders betroffen sind.

Auch Solarien sind maßgeblich an der Entstehung von Hautkrebs beteiligt. Statistiken haben gezeigt, dass Personen, die sich schon vor dem 35. Lebensjahr in regelmäßigen Abständen auf eine Sonnenbank begeben, auch ein um 75 % erhöhtes Risiko haben, an Hautkrebs zu erkranken.

Ablauf einer Hautkrebsuntersuchung
Während der Untersuchung auf Hautkrebs wird der gesamte Körper des Patienten – vom Scheitel bis zu den Fußsohlen – mit bloßem Auge durch einen erfahrenen Hautarzt kontrolliert. Alle auffälligen Stellen, wie Muttermale, Sommersprossen und Hautveränderungen, werden genau untersucht. Oft kommt auch die Videodermatoskopie zum Einsatz, bei der auffällige Hautstellen digital erfasst und über die Kontrolluntersuchungen hinweg miteinander verglichen werden. Veränderungen in der Beschaffenheit können so schon frühzeitig erkannt werden, um rechtzeitig gegen den Hautkrebs einschreiten zu können. Sollte sich eine Hautstelle als sehr verdächtig herausstellen, können mittels hochauflösender, mikroskopischer Methoden genauere Untersuchungen durchgeführt und eventuell Proben entnommen werden. Die Behandlung ist für den Patienten schmerz- und risikofrei und von großem Nutzen!