030 823 40 24

Haarausfall kann aus verschiedenen Gründen auftreten: Um ihn effizient behandeln zu können, ist es wichtig, seine spezifische Ursache zu erkennen. Einer Therapie geht in unserer Hautarztpraxis in Berlin deshalb immer eine eingehende Diagnose voraus, auf deren Grundlage wir einen individuellen Behandlungsplan entwickeln. In unserem Artikel geben wir einen kurzen Überblick über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Haarausfall.

Anlagebedingter, kreisrunder und diffuser Haarausfall?

Hautärzte unterscheiden zwischen drei Varianten des Haarausfalls:

  • Der anlagebedingte Haarausfall ist die häufigste Form. Besonders Männer leiden unter der „androgenetischen Alopezie“, die im äußersten Fall zu einer Glatze führt. Aber auch bei der Hälfte aller Frauen, die über 50 Jahre alt sind, kommt es insbesondere im Bereich des Scheitels zu einem verstärkten Haarausfall.
  • Beim so genannten diffusen Haarausfall werden die Haare auf dem gesamten Kopf gleichmäßig „dünner“.
  • Der kreisrunde Haarausfall tritt insbesondere bei jungen Menschen auf: Hier bilden sich runde haarlose Flecken auf dem ganzen Körper. Meistens wachsen die Haare innerhalb eines Jahres wieder nach.

Die Ursachen aller drei Phänomene sind unterschiedlich: Während für den anlagebedingten Haarausfall ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Gene verantwortlich ist, ist die Ursache des kreisrunden Haarausfalls weitestgehend unbekannt. Der diffuse Haarausfall schließlich kann verschiedene Gründe haben: Er tritt unter anderem als Nebenwirkung von Medikamenten, als Folge von Stress oder aufgrund einer Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse auf.

Hautärzte in Berlin: unsere Diagnosemethoden

Hautärzten nutzen verschiedene Diagnosemethoden, um den Haarausfall eines Patienten näher zu analyieren. Auf ein Gespräch folgt zumeist eine eingehende Blickdiagnose, die auch die Kopfhaut und die Nägel mit einbezieht. Auch können einzelne Haare herausgezupft und unter dem Mikroskop betrachtet (Trichogramm) oder eingehendere Analysen der Kopfhauft vorgenommen werden (Kopfhautbiopsie). Unter Umständen ist darüber hinaus eine Untersuchung des Blutes sinnvoll.

Haarausfall Therapie: verschiedene Methoden

Je nachdem, welche Diagnose gestellt wurde, können unterschiedliche Therapien zum Einsatz kommen:

  • Die andreogenetische Alopazie kann insbesondere mit Hilfe von zwei verschiedenen Wirkstoffen gebremst werden: Minoxidil und Finasterid (letzteres ist ausschließlich für Männer zugelassen). Eine Alternative zu diesen Wirkstoffen ist die Haarverpflanzung: Hier werden Eigenhaare (häufig vom Hinterkopf) auf die schon kahlen Stellen gesetzt.
  • Der kreisrunde Haarausfall bildet sich häufig von alleine zurück. Ist dies nicht der Fall, kann eine Kortisontherapie Abhilfe verschaffen.
  • Beim diffusen Haarausfall richtet sich die Therapie immer nach der jeweiligen Ursache. Im Falle einer Schilddrüsenerkrankung etwa gilt es, diese zu behandeln; ist ein bestimmtes Medikament der Grund für den Haarausfall, kann nach Absprache mit dem entsprechenden Arzt nach Möglichkeit ein anderes Präparat verschrieben werden.

Sie haben Fragen zum Thema „Haarausfall Therapie“? Unsere Dermatologen Berlin beraten Sie gerne in unserer Haarsprechstunde.